Der Austrofaschismus

Österreichs Mühen mit der Demokratie

Zum Thema

Aus den Wirtschafts- und Gesellschaftskrisen nach dem Ersten Weltkrieg entstanden in den folgenden Jahrzehnten Königs- oder Militärdiktaturen.
Italien und Österreich errichteten Diktaturen mit berufsständischen (korporativen)  Strukturen. In der kleinen Alpenrepublik, die sich auf den Trümmern der Habsburgermonarchie erhob, wurde 1932 der Christlichsoziale Engelbert Dollfuss Kanzler. Seit 1933 führte er das Land als Diktator. Von Berlin gesteuert, unternahmen die illegalen österreichischen Nationalsozialisten 1934 einen Putschversuch. Dollfuss wurde ermordet. Sein Nachfolger Kurt Schuschnigg versuchte verzweifelt, die Unabhängigkeit zu retten. Doch im März 1938 vollzog Hitler den «Anschluss» seiner Heimat an das Deutsche Reich. Die «Ostmark» zeichnete sich durch einen fanatischen Nationalsozialismus aus, sah sich aber nach dem Zweiten Weltkrieg als «erstes Opfer» von Hitlers Gewaltpolitik.

Zum Dozenten

Dr. phil. Kurt Büchi war Lehrer für Geschichte und Kunstgeschichte am Seminar Musegg Luzern und Dozent für Zeitgeschichte am Schweizerischen Institut für Berufspädagogik Bern/Zollikofen.

Kosten

160 CHF für Vereinsmitglieder
Die Teilnahme bedingt eine Mitgliedschaft beim Verein der Seniorenuniversität Luzern

Ort
Seniorenuniversität Luzern
Schweizerhofquai 2,
Luzern
SR1
Google Maps

Daten

Mittwoch, 14.00 bis 15.30 Uhr
21., 28. Februar, 6., 13. und 20. März 2024

Anmeldefrist 7. Februar 2024, es hat noch freie Plätze

Anmeldung

jederzeit möglich

Anmeldung

Die Anmeldung bedingt eine Mitgliedschaft beim Verein der Seniorenuniversität Luzern. Wenn Sie noch nicht Mitglied sind, können Sie mit der Anmeldung gleichzeitig eine Mitgliedschaft für das Jahr 2023 lösen. Die Kosten betragen 75 CHF pro Kalenderjahr.


Kosten
Der Austrofaschismus 160 CHF *
Total
* = Die Kosten variieren je nach Ihrem Mitgliedsstatus und können vom angezeigten Betrag abweichen
160 CHF *
Einen Gutschein einlösen